A–Z der AutorInnen und IllustratorInnen KIBUM 2017

kibum "=!&

Marta Ignerska  |  Janosch  |  Piotr Karski  |  Grzegorz Kasdepke  |  Ewa Kozyra-Pawlak  |  Krystyna Lipka-Sztarballo  |  Aleksandra Mizielinska und Daniel Mizielinski  |  Uri Orlev  |  Pawel Pawlak  |  Rafal Skarzycki und Thomasz Lew Lesniak  |  Piotr Socha  |  Lisa Sophie  |   Marcin Szczygielski  |  Jozef Wilkon

Weitere Informationen zu den Autoren finden Sie beim Didaktischen Material.

 
Marta Ignerska

Marta Ignerska ist eine der innovativsten und vielseitigsten polnischen Illustratorinnen. Sie wurde 1978 geboren und studierte Multimediakunst und Buchdesign an der Akademie der Schönen Künste in Warschau. Dieses Studium schloss sie mit Auszeichnung ab. Marta Ignerska hat sich auf Verlagsgrafik spezialisiert, hier insbesondere auf den Bereich Kinderbücher. Ihre Werke wurden bei Ausstellungen von Reykjavik über Berlin und Rio de Janeiro bis Tokio gezeigt. Sie gewann bereits zweimal den Bologna Award, zuletzt 2012 mit „Die Ton-Angeber“. Mit diesem Buch war sie auch für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Mit ihren sinnlich-expressiven Bildern zeigt Marta Ignerska darin eindrücklich, dass man Musik nicht nur hören, sondern auch sehen kann.
www.martaignerska.art.pl
(Foto: Krzysztof Dubiel)

 
Janosch Janosch – geboren 1930 und polnisch-deutscher Nationalität – ist einer der bedeutendsten Kinderbuchautoren und -illustratoren des 20. Jahrhunderts. Er schuf mehr als 300 Bücher, die in 40 Sprachen übersetzt wurden. Er prägte und prägt die Kindheit vieler mit seinen Kinderbüchern wie „Oh, wie schön ist Panama“ oder „Post für den Tiger“.
Seine Zeichnungen, Illustrationen und Geschichten wurden nicht nur mit angesehenen Literaturpreisen, sondern auch mit zahlreichen Kultur-, Kunst- und Filmpreisen ausgezeichnet. Janosch bezeichnet sich selbst als „Grenzmensch“/ Grenzgänger. Er wurde in Hindenburg (Oberschlesien), heute Zabrze, geboren. Ab 1946 lebte und arbeitete er als junger Mann in Bad Zwischen-ahn und Oldenburg. Janosch ist Schirmherr der KIBUM 2017. Er zieht die Wärme auf Teneriffa, wo er heute lebt, dem kalten deutschen Winter vor. Die KIBUM-Ausstellung „Oh, wie schön ist ... Bilderbuchkunst von
Janosch“ präsentiert viele Originale.
www.janosch.de
www.janosch-kunst.de
(Foto: Janosch Gesellschaft)
 
Piotr Karski Piotr Karski wurde 1987 in Warschau geboren. Er absolvierte ein Grafikdesign-Studium an der Warschauer Akademie der Schönen Künste. Piotr Karski schreibt und zeichnet Bilderbücher für Kinder und hat damit polnische und internationale Wettbewerbe gewonnen. Seine Urlaube verbringt er meist mit Wandern in den Bergen. Passend dazu ist Karskis Bilderbuch „Berge! – Das Mitmachbuch für Gipfelstürmer“ das erste seiner Bücher, das auf Deutsch erschienen ist.
karski.us
(Foto: privat)
Vogel
Grzegorz Kasdepke

Grzegorz Kasdepke ist der derzeit erfolgreichste polnische Kinderbuchautor. Er wurde 1972 geboren und studierte Journalismus sowie Politikwissenschaften an der
Warschauer Universität. Als er begann, Kindergeschichten zu schreiben, wurden diese sofort ein Erfolg. Mittlerweile hat Grzegorz Kasdepke mehr als 20 Kinder- und Jugendbücher geschrieben. Viele davon sind in Polen Bestseller. Zudem hat Kasdepke zahlreiche Preise erhalten. Die Helden seiner Bücher erobern nicht nur die heimischen Bücherregale, sondern auch die Schulbücher. Kuba und Buba, Detektiv Musikbox sowie Casper und sein fauler Vater sind nur einige der Charaktere, die Kasdepke zum Leben erweckt hat. Privat ist er ein Musik-Liebhaber.
(Foto: Kuba Ceran)

 
Ewa Kozyra-Pawlak Ewa Kozyra-Pawlak ist für ihre textilen Bilderbücher vielfach ausgezeichnet worden. Sie wurde 1961 geboren und studierte an der Kunstakademie in Wroclaw (Breslau), wo sie mit ihrem Mann Pawel Pawlak lebt. Ewa Kozyra-Pawlak widmete sich bereits im Alter von zwei Jahren der bildenden Kunst, vor allem mit Knetmasse und Häkelarbeiten. Ihre Lieblingsbeschäftigungen sind Kleben, Nähen und Schneiden. In ihrem Atelier stapeln sich tausende farbenfrohe Stoffe – Geschenke von Freunden aus aller Welt. In diesen Stofffetzen schläft gewöhnlich Kater Bobik. Einige seiner flauschigen Haare finden sich in manchen Illustrationen. Außerdem schreibt Ewa Kozyra-Pawlak Gedichte, fertigt Übersetzungen und Kalligrafie an.
ewakozyrapawlak.carbonmade.com
(Foto: Pawel Pawlak)
  Register
   
Krystyna Lipka-Sztarballo Krystyna Lipka-Sztarballo wurde 1949 in Warschau geboren und studierte Innenarchitektur an der Kunstakademie Warschau. Anschließend arbeitete sie als Bühnenbildnerin und Modedesignerin, bis sie sich 1989 dem Illustrieren von Kinderbüchern zuwandte. Mittlerweile sind mehr als 30 Titel von ihr erschienen, viele davon wurden – auch international – ausgezeichnet. Sie gründete die erste Vereinigung von Illustratoren in Polen und engagiert sich für deren Förderung.
culture.pl/pl/tworca/krystyna-lipka-sztarballo
(Foto: privat)
KIBUM 2016
Aleksandra Mizielinska und Daniel Mizielinski Aleksandra Mizielinska und Daniel Mizielinski sind die Stars der aktuellen polnischen Illustratorenszene. Beide sind im Jahr 1982 geboren und gründeten bereits während ihres Grafikdesignstudiums in Warschau das Hipopotam Studio, in dem sie sich mit Buchgestaltung, Webdesign und Typographie beschäftigen. Beide erschaffen mit ihren Sachbüchern etwas völlig Neues und werden dafür national wie international mit wichtigen Preisen gewürdigt. Das Illustratorenduo lebt mit seinem Kleinkind in Warschau.
Die KIBUM 2017 präsentiert eine kleine, feine Auswahl der Illustrationen von Aleksandra Mizielinska und Daniel Mizielinski im Foyer der Kinderbibliothek am PFL.
http://www.hipopotamstudio.pl
(Foto: privat)
 
Uri Orlev Uri Orlev gilt weltweit als einer der renommiertesten Kinder- und Jugendbuchautoren. Für sein Lebenswerk wurde er mit dem Hans-Christian-Andersen-Preis geehrt. Uri Orlev wurde 1931 in Warschau geboren und verbrachte einen Teil seiner Kindheit im dortigen Ghetto.
Er ist einer der wenigen noch lebenden Holocaust-Zeitzeugen. So wurde er 1943 zusammen mit seinem Bruder und seiner Tante in das Konzentrationslager Bergen-Belsen deportiert. Nach der Befreiung brachte eine Kinderhilfsorganisation Orlev und seinen Bruder als Waisen 1945 in das spätere Israel. 1976 schrieb Orlev erstmals für Kinder und Jugendliche und hat bis heute 31 Bücher veröffentlicht, die in 25 Sprachen übersetzt wurden. Zu seinen bekanntesten Werken zählen „Lauf, Junge, lauf“, „Die Insel in der Vogelstraße“ und „Die Bleisoldaten“. Uri Orlev lebt heute in Jerusalem. (Foto: Alexa Gelberg)
   
   
Pawel Pawlak Pawel Pawlak wurde 1962 in Breslau geboren. Er studierte an der Breslauer Schule für Bildende Kunst. Auch aktuell lebt und arbeitet er in dieser Stadt – dennoch kann man die Helden seiner Bücher an weit entfernten Orten treffen, zum Beispiel in Japan, Kanada oder Korea. Pawlak gehört zu den modernsten Bilderbuchkünstlern Polens. Zudem profiliert er sich immer mehr auch als Kinderbuchautor. Seine Bücher, die u.a. in Polen, Frankreich, Kanada und Korea erschienen sind, wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet. So erhielt er für seine Illustrationen zu „Alice in der Tinte“ 2003 die Auszeichnung „Buch des Jahres“ (IBBY, Polen) und für seinen „Dideldum“ den Goldenen Apfel (Internationale Biennale der Illustrationen, Bratislava 2005).
(Foto: Ewa Kozyra Pawlak)
Vogel

Rafal Skarzycki und Thomasz Lew Lesniak Rafal Skarzycki und Thomasz Lew Lesniak
wurden beide 1977 in Warschau geboren. Die beiden sind beste Freunde seit ihrer Jugend. Schon in der Schule schrieben und zeichneten sie heimlich im Unterricht an ihren eigenen Comics.
Rafał Skarzycki (im Bild rechts) studierte in Warschau Philosophie. Bekannt wurden er und Lesniak sowohl in Polen als auch im Ausland durch die – ebenso verfilmte – Comic-Figur „Jeż Jerzy“ (Ü: „Georg der Igel“). Bei ihrer Arbeitsteilung aus Schulzeiten ist es geblieben: Skarzycki ist Schriftsteller und Drehbuchautor und entwickelt die Texte, so auch für die „Hej, Jedrek“-Bände. Neben Comics und Drehbüchern schreibt Skarzycki Kurzgeschichten und Romane.
Der polnische Zeichner, Direktor von Animationsfilmen und Comic-Künstler Tomasz Lew Lesniak studierte Grafik an der Europäischen Akademie der Künste Warschau und debütierte 1990 als Comic-Zeichner. Er ist verantwortlich für das Aussehen der Comic-Figuren in „Hej, Jedrek“. Beide Freunde sind mit ihrer polnischen Antwort auf „Gregs“-Tagebücher in ihrem Heimatland extrem erfolgreich. Sie wurden für ihre Arbeiten mit polnischen, aber auch internationalen Preisen geehrt und leben mit ihren Frauen, Töchtern und Haustieren in Warschau.
www.jedrek.nk.com.pl
(Foto: Piotr Sadowski)

  Register
   
Piotr Socha Piotr Socha betätigte sich nach seinem Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Warschau als Illustrator für diverse bekannte polnische Zeitungen und Zeitschriften. Außerdem arbeitete er für polnische Fernsehsender, illustrierte zahlreiche Bücher und ist heute einer der beliebtesten Cartoonisten Polens. Piotr Socha wurde 1966 geboren und wuchs als Sohn eines Imkers mit Bienen auf. (Gerstenberg)
Sein Sachbilderbuch für Kinder mit dem Titel „Bienen“ erhielt jüngst zahlreiche Auszeichnungen und wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2017 nominiert. Piotr Socha arbeitete mit Oldenburger Grundschulkindern am diesjährigen KIBUM-Buch
„Wisent-Geschichten“.
www.piotrsocha.pl
(Foto: Jonas Goldmann)
 
   
Lisa Sophie Lisa Sophie lebt derzeit in Köln. Sie studiert Psychologie und Politik. Außerdem arbeitet sie nebenbei als Journalistin und Moderatorin. Lisa Sophie wurde 1994 geboren. Sie spricht vier Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Seit 2010 erzählt die Studentin auf ihrem YouTube-Kanal „ItsColeslaw“ peinliche, lustige und sympathische Geschichten aus ihrem Leben und hilft dabei tausenden von jungen Menschen, ein bisschen besser mit ihren Problemen umzugehen. Von ihren Zuschauern wird sie schon lange als „große Schwester aus dem Internet“ bezeichnet. Ihre YouTube-Community zählt bereits über 230.000 Abonnentinnen und Abonnenten.
www.youtube.com/user/ItsColeslaw
(Foto: Studio71)
KIBUM 2016
Marcin Szczygielski Marcin Szczygielski ist ein vielfach preisgekrönter Journalist und Autor sowie seit 2009 auch ein sehr erfolgreicher Kinderbuchautor. So gewann er unter anderem 2010 den Hauptpreis im Literaturwettbewerb IBBY (International Board on Books for Young People) sowie 2010 und 2013 den Astrid-Lind-gren-Preis in der Kategorie Kinderroman. Einige seiner Kinderbücher wurden in das Verzeichnis der polnischen Schullektüren aufgenommen und außerdem verfilmt. Bühnenstücke von Marcin Szczygielski sind ein fester Bestandteil des Repertoires vieler Privat- und Stadttheater in ganz Polen. Szczygielski wurde 1972 in Warschau geboren. Er ist außerdem Grafiker und gestaltet viele seiner Buchumschläge selbst.
(Foto: privat)
 
Jozef Wilkon Jozef Wilkon wurde 1930 geboren.
Er studierte in Krakau Malerei und Kunstgeschichte. Wilkon ist ein polnischer Maler, Bildhauer und Bildwirker. Als Autor und Illustrator von Bilderbüchern internationalen Ranges, gilt er als „Vater der aktuellen polnischen Kinderbuchillu-stration“ (Christiane Raabe).
Wilkon wird zu den „produktivsten und originellsten Künstlern unserer Zeit“ (eselsohr) gezählt. Mehr als 60 Bücher mit seinen Illustrationen sind in deutscher Sprache erschienen – in polnischer Sprache sind es mehr als 100. Viele seiner Bilderbücher entstanden in Zusammenarbeit mit seinem Sohn Piotr, der die Texte verfasste. Jozef Wilkon hat zahlreiche Preise gewonnen, darunter den Deutschen Jugendliteraturpreis. Außerdem schuf er das diesjährige KIBUM-Messeplakat.
www.jozef-wilkon-galerie.de
(Foto: Leif Hansen)
 
                      Register